Genannt, Gospodin

on

Eine antikapitalistische Komödie von Philipp Löhle

Ein kurioser Außenseiter und Aussteiger der glaubte, sich durch Betteln mit einem Lama den Tretmühlen kapitalistischer Lohnarbeit entziehen zu können, dem das im Keller untergebrachte Tier von Greenpeace weggenommen wird, den seine Freundin verlässt und ihm alle Möbel wegnimmt, so dass ihm am Ende nichts bleibt als eine leere Wohnung mit einem Ballen Heu, eine Menge Schulden und vier mit schimmeliger Milch an die Wand geschriebene Prinzipien – eigentlich klare Ausgangsbedingungen für eine menschliche Tragödie.

Stattdessen strickt der aktuell viel gespielte Gegenwartsautor Philipp Löhle daraus eine unterhaltsame und hintergründige Komödie. Die Titelfigur Gospodin sieht sich nämlich ständig mit neuen Situationen konfrontiert, die es ihm schwer machen, seiner Maxime vom Leben ohne Geld, Arbeit und Entscheidungszwang treu zu bleiben und seinem persönlichen Ziel näher zu kommen: „den Kapitalismus an den Eiern zu packen“. Statt abzustürzen, muss Gospodin sich immer wieder gegen unerwünschte Jobangebote wehren und gelangt zu allem Überfluss auch noch ungewollt in den Besitz einer Tasche mit einer enormen Menge Geld…

mit
Regie Gerald Igl

Gospodin Patrick Weise
Anette Maria Bruckner
Andi, Hajo, Kommissar Stefan Flierl
Norbert, Karl Engerling, Kommissar Andreas Pschierer
Sylvia, Die Frau vom Supermarkt Pia Schwandner
Mutter Doris Lipp

Regieassistenz Marlene Thimet

 

Oberpfälzer Freilandmuseum, Neusath-Perschen, Ausstellungsraum, Neusath 200
Samstag 23.11.2013, 20.00 Uhr
Sonntag 24.11.2013, 19.00 Uhr
Freitag 29.11.2013, 20.00 Uhr
Samstag 30.11.2013, 20.00 Uhr